13.03.02 16:33 Uhr
 36
 

Gekündigter Mitarbeiter betrog Kunden um Vorschüsse für neue Aufträge

Im Kreis Recklinghausen (NRW) hat ein ehemaliger Mitarbeiter eines Garten- und Landschaftsbau Unternehmens aus Oer-Erkenschwick den Namen seiner Ex-Firma dazu mißbraucht um mehrere tausend Euro durch Betrug zu erlangen.

Allein bei dem Unternehmen selber haben sich seit letztem November 15 Geschädigte gemeldet, wieviele Fälle es insgesamt gibt ist noch unklar.
Der 23 Jahre alte türkische Pflasterverleger wurde im Herbst aufgrund von Geld-Unterschlagung gekündigt.

Jetzt gab er sich dort, wo diese Firma schon einmal tätig war, als aktiver Mitarbeiter aus und erkundigte sich höflich nach Kundenzufriedenheit und etwaigen Folgeaufträgen. Auf diese Weise ergaunerte der Mann mehrere tausend Euro an Vorschussgeldern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Whitechariot
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mitarbeiter, Kunde
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?