13.03.02 13:02 Uhr
 56
 

Meist kennen sich Mörder und Opfer

Die Kriminologin Wiebke Steffen rückt mit Zahlen zurecht, was Sensationsmeldungen oft verdecken: Die meisten Tötungsversuche bleiben in der Familie oder im Bekanntenkreis: Nur in etwa einem Sechstel der Fälle kannten sich Täter und Opfer nicht.

Die größte Gefahr gehe dabei von Beziehungsproblemen aus, sagte die Kriminologin, während Kapitalverbrechen in Deutschland eher die Ausnahme sind.

Auch die Mär von männlichem Täter und weiblichem Opfer muss nach ihren Angaben zurechtgerückt werden: Fast vierzig Prozent der Täter aus dem Bereich der „Beziehungsmorde“ sind Frauen.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Mörder
Quelle: www.badische-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kannibalen-Pärchen verspeiste 30 Menschen
Ozeanien: Pazifikinsel Ambae von Vulkanausbruch bedroht
Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?