13.03.02 09:25 Uhr
 687
 

Schill: Entwicklungsländer bestechen, damit sie Abgeschobene aufnehmen

Der als 'Richter Gnadenlos' bekannt gewordene Hamburger Innensenator Ronald Schill macht mit einem weiteren unkonventionellen Plan Schlagzeilen.

Er schlägt vor, abzuschiebende Asylbewerber, deren Herkunft nicht festzustellen sei, in ein beliebiges afrikanisches Land zu verfrachten. Motivieren möchte er den noch zu findenden Staat mit zusätzlichen Entwicklungshilfegeldern.

Für Schill sind die Ausländer eine schlichte Kostenfrage: So koste jeder Asylbewerber die Hansestadt monatlich 1000 Euro. Wenn man einen Teil der dadurch entstehenden 36 Mio. Euro an ein afrikanisches Land gebe, sei beiden Seiten geholfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Entwicklung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinte Nationen kritisieren Deutschland wegen Rassismus
FDP-Chef Christian Lindner: Einreiseverbot für türkische Regierungsmitglieder
USA: Eigene Behörde soll sich um Opfer von kriminellen Migranten kümmern



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstes Gummipuppen-Bordell in Barcelona eröffnet
Cottbus: Junger Syrer wegen Mordverdacht festgenommen
"Respekt vor Frauen" ist vielleicht rechtsextremes Gedankengut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?