12.03.02 23:05 Uhr
 27
 

Chaotische Wahlen in Simbabwe: Tränengas und Schlagstöcke

Chaotische Verhältnisse bei den Wahlen in Simbabwe. Folter und Einschüchterung, Behinderung des Gegenkandidaten von Mugabe (amtierender Präsident), Behinderung der Wahlbeobachter, zu wenig Wahllokale, all das sind nur einige 'Highlights' der letzten Tage.

Die Wahl hätte am Sonntag beendet sein sollen. Da allerdings versprochen wurde, dass alle wählen dürfen, wurde um einen Tag verlängert. Doch öffneten viele Wahllokale erst mittags oder noch später. Folge: wieder hatten bis abends viele nicht gewählt.

Z.B. in Glen Norah standen zur Schließung um 19.00 Uhr noch rund 600 Menschen in der Schlange vor dem örtlichen Wahllokal. Sie riefen: 'Wir wollen wählen!' Die Reaktion der Polizei: Mit Schlagstöcken und Tränengas wurde die Menge vertrieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: its me
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schlag, Simbabwe, Träne
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?