12.03.02 16:20 Uhr
 289
 

Lidl-PC: Zu teuer - billiger wenn man ihn selbst zusammenbaut

Lidl möchte ab dem 14. März einen neuen PC mit AMD Athlon XP/2000+ Prozessor anlässlich der CeBit auf den Markt bringen.
Wie das Internetangebot ZDNet jetzt aufgedeckt hat, ist der PC jedoch alles andere als ein Preisschnäppchen.

Um die Preise direkt vergleichen zu können, machte sich das Internetmagazin die Mühe und baute den Rechner aus den Einzelkomponenten nach. ZDNet schaffte es schließlich, den Rechner für 50 Euro weniger selbst zusammenzustückeln.

Der Lidl-PC soll für 1299 Euro in die Filialen kommen, die Einzelkomponenten kosten nur 1249 Euro. Außerdem fand ZDNet heraus, dass manche Produktbezeichnungen Lidls falsch sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: PC, Lidl
Quelle: www.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?