12.03.02 11:27 Uhr
 394
 

Cheney und Blair: Der Irak ist eine Bedrohung

Sechs Monate nach dem Terroranschlag in New York erklärte der Britische Premierminister Tony Blair, dass von Saddam Hussein aufgrund seiner Waffen und Massenvernichtungswaffen eine Bedrohung ausgehe, auf die man entsprechend reagieren müsse.

Unterstützt wurde Blair darin von dem amerikanischen Vizepräsidenten Dick Cheney bei einem Treffen in Downing Street. Man müsse eine Verbindung zwischen Terrornetzwerken und Staaten die nukleare, biologische und chemische Waffen besitzen, verhindern.

70 Labourabgeordnete haben sich gegen militärische Aktionen im Irak ausgesprochen. Downing Street schließt in einem Dokument solche Handlungen nicht aus. Die USA würden gegen den Irak selbst dann vorgehen, wenn sie Waffeninspekteure ins Land ließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NewsAgent
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Irak, Bedrohung
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik
Erdogan: Macht nur so weiter - "bald kein Europäer mehr auf den Straßen sicher"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?