11.03.02 21:56 Uhr
 183
 

Auch Glasfaserkabel können relativ leicht angezapft werden

Bislang wird immer noch behauptet, dass die Glasfaserkabel relativ sicher seien und nur mit einer aufwendigen Technik angezapft werden können. Doch die Technik dafür ist eigentlich einfach und kann sogar per Internet für 1000 Dollar bestellt werden.

Besonderer Schwachpunkt sind die Lichtverstärker und die Verbindungspunkte der Leitung, wo man mit einem Koppler fast unbemerkbar etwas Licht abzweigt kann. Die Deutsche Telekom ist jetzt aber einen Schritt weiter mit ihrem Patent EP 0 915 3566 A 1.

Die Kabel geben nämlich eine geringe Menge an Licht ab, die man Rayleigh-Streuung nennt. Das neue Telekom-Verfahren fängt diese mit Sensoren auf und verstärkt sie, so dass gar keine 'messbare Beeinflussung' mehr nachgewiesen werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Glasfaser
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Kanzler fordert von Facebook Offenlegung des Algorithmus
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen
"Guardian" leakt Löschregeln von Facebook



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss
Meinkot: Storchenbaby gewinnt Storchenkampf, Geschwisterstörche sterben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?