11.03.02 20:28 Uhr
 623
 

Deutscher Geheimdienst zahlte sechsstellige Beträge für Fälschungen

Der Bundesnachrichtendienst (BND) in Pullach hat vermutlicherweise in den 90er Jahren mehrere hunderttausend Euro für gefälschte Berichte zweier Mitarbeiter gezahlt.

Die beiden Führungskräfte belieferten den BND unter anderem aus einer angeblichen russischen Quelle. Diese hätte den damaligen BND Abwehrchef fast den Arbeitsplatz gekostet, bis sich die Informationen als haltlos herausstellten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt und rechnet mit einer Anklage der beiden Verdächtigen in den nächsten Wochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Deutscher, Geheimdienst, Fälschung
Quelle: www.bbv-net.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolumne: Trauen sich die Grünen in Berlin nicht, eine besetzte Schule zu räumen?
Bundestagswahl: Wohnort, Beruf und Gehalt prägen Entscheidung der Wähler
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?