11.03.02 12:03 Uhr
 3.474
 

USA wollen seit 10 Jahren im Irak gefangenen US-Soldaten nicht retten

Commander Michael Speicher war der erste US-Pilot, der während des Golfkrieges abgeschossen wurde. Er wurde nach seinem Abschuss am 17. Januar 1991 für tot erklärt. Berichten des britischen Geheimdienstes MI-5 zufolge lebt der Pilot jedoch noch.

Er würde seit nunmehr zehn Jahren als Kriegsgefangener im Irak festgehalten. Die Mutmaßungen des Geheimdienstes basieren auf Aussagen eines Überläufers und auf der Tatsache, dass von allen abgeschossenen Piloten nur sein Schicksal ungeklärt blieb.

Spezialeinheiten planten ob dieser Informationen eine Rettungsmission. Die Chancen schienen hoch, dennoch brach das Verteidigungsministerium die ganze Aktion ab. Man wolle nicht das Leben von Soldaten riskieren, um vielleicht nur Knochen zu finden.


WebReporter: stolly
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Irak, Soldat
Quelle: www.ananova.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?