11.03.02 10:05 Uhr
 33
 

Diskussion in der SPD um Stasi-Akten: Osten sieht Ungleichbehandlung

Nachdem das Berliner Bundesverwaltungsgericht entschieden hat, dass Stasi-Akten von Prominenten nur nach Genehmigen veröffentlicht werden dürfen, sprach sich Bundeskanzler Schröder gegen eine Einmischung der Bundesregierung in diese Debatte aus.

Demnach müssen die Deutschen generell umdenken und des dürfe nicht mehr so sein, dass die Ostdeutschen belegen müssten, dass die keine Täter waren, während die Westdeutschen generell als Opfer gelten.

Sachsen-Anhalts Miniterpräsident Höppner sieht, wie auch andere Politiker, ein Gefühl der Ungleichbehandlung im Osten aufkommen und fordert, dass der Staat das Stasi-Unterlagengesetz reformiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Osten, Diskussion, Stasi, Ungleichbehandlung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?