11.03.02 10:05 Uhr
 33
 

Diskussion in der SPD um Stasi-Akten: Osten sieht Ungleichbehandlung

Nachdem das Berliner Bundesverwaltungsgericht entschieden hat, dass Stasi-Akten von Prominenten nur nach Genehmigen veröffentlicht werden dürfen, sprach sich Bundeskanzler Schröder gegen eine Einmischung der Bundesregierung in diese Debatte aus.

Demnach müssen die Deutschen generell umdenken und des dürfe nicht mehr so sein, dass die Ostdeutschen belegen müssten, dass die keine Täter waren, während die Westdeutschen generell als Opfer gelten.

Sachsen-Anhalts Miniterpräsident Höppner sieht, wie auch andere Politiker, ein Gefühl der Ungleichbehandlung im Osten aufkommen und fordert, dass der Staat das Stasi-Unterlagengesetz reformiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Osten, Diskussion, Stasi, Ungleichbehandlung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lehnt "Ehe für alle" nicht mehr kategorisch ab: Gewissensfrage
USA warnt Syrien: Bei Giftgasangriff gibt es einen Vergeltungsschlag
Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Flugpassagier hatte lebenden Riesenhummer im Gepäck
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben
Angela Merkel lehnt "Ehe für alle" nicht mehr kategorisch ab: Gewissensfrage


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?