10.03.02 21:45 Uhr
 62
 

Tumorhäufung auf Mobilfunkmasten zurückgeführt

Nach gehäuftem Auftreten von Tumoren und Leukämie an einer spanischen Schule, wurde per Gerichtsprozeß die Abschaltung der in der Nähe gelegen Sendemasten erzwungen.

Richterlich wurden somit die Belange der klagenden Eltern stattgegeben und Handymasten als Gefahr für die Gesundheit bestätigt.

Erst im Juni 2001 hat die IARC, ein Teil der WHO, elektromagnetische Strahlen als krebserzeugend deklariert.


WebReporter: Goggi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mobil, Mobilfunk, Tumor
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Köln: Mann klettert aus Protest auf Hohenzollernbrücke
Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?