10.03.02 16:31 Uhr
 5.513
 

In zehn Jahren sind die Ozeane leer

Die dauerhafte Überfischung der Ozeane wird in eine globale Katastrophe führen. Wenn weiterhin Fischfangflotten die Meere leer fischen, können wir in zehn Jahren auf Tunfisch, Kabeljau, Flunder und Seehecht für immer verzichten. Das ist erst der Anfang.

Die großen Fische werfen schon jetzt kaum noch Erträge ab, darum haben sich die Fangbetriebe auf kleine Fische und Schalentiere spezialisiert. Damit zerstören sie die für das Meer notwendige Nahrungskette nachhaltig.
Unkenrufe?

Keineswegs, eine Artenbestandsaufnahme belegt diese Aussagen sehr überzeugend. Allein die Fangqouten haben sich seit 1950 halbiert, obwohl die Fangmöglichkeiten stark verbessert wurden. Derweil werden fehlende Einnahmen durch Subventionen gepuffert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ozean
Quelle: www.sonntagszeitung.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neumünster: Gewalteskalation an Sprachschulen
Düsseldorf: Massaker durch Terroristen geplant
Australien: Mann im Nationalpark von einem Riesenkrokodil angefallen und getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?