10.03.02 16:31 Uhr
 5.513
 

In zehn Jahren sind die Ozeane leer

Die dauerhafte Überfischung der Ozeane wird in eine globale Katastrophe führen. Wenn weiterhin Fischfangflotten die Meere leer fischen, können wir in zehn Jahren auf Tunfisch, Kabeljau, Flunder und Seehecht für immer verzichten. Das ist erst der Anfang.

Die großen Fische werfen schon jetzt kaum noch Erträge ab, darum haben sich die Fangbetriebe auf kleine Fische und Schalentiere spezialisiert. Damit zerstören sie die für das Meer notwendige Nahrungskette nachhaltig.
Unkenrufe?

Keineswegs, eine Artenbestandsaufnahme belegt diese Aussagen sehr überzeugend. Allein die Fangqouten haben sich seit 1950 halbiert, obwohl die Fangmöglichkeiten stark verbessert wurden. Derweil werden fehlende Einnahmen durch Subventionen gepuffert.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ozean
Quelle: www.sonntagszeitung.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linkin Park kündigt Konzert zu Ehren von Chester Bennington an
Die Fantastischen Vier und goood mobile kooperieren
Buch: KISS Klassified erscheint bald


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?