10.03.02 14:00 Uhr
 176
 

Ungereimtheiten führen zu Freispruch im Vergewaltigungsprozess

Auch die angeblichen Tränen der heute 20-jährigen Hauptbelastungszeugin, die zum dritten Termin erstmals zur Verhandlung erschien, konnten nichts mehr ändern: Der Beklagte im Schopfheimer Vergewaltigungsprozess wurde freigesprochen.

Der Prozess, bei dem die Öffentlichkeit teilweise ausgeschlossen war, brachte keine eindeutigen Schuldbeweise: Vielmehr fand das Gericht zahlreiche Ungereimtheiten in den Aussagen der Zeugin, die als „psychisch labil“ bezeichnet wurde.

So blieb es denn bei einem richterlichen Rat an den nunmehr freigesprochen Erotik-Studio-Betreiber: Er möge in Zukunft doch vorsichtiger sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vergewaltigung, Freispruch
Quelle: www.badische-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien
Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien
Supermarkt klärt über die wahre Herkunft des Osterhasen auf
Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?