10.03.02 11:34 Uhr
 1.420
 

Neue Drogenpolitik: Kommt das Ende für den Freistaat Christiania?

Im dänischen Freistaat Christiania (auf dem Stadtgebiet von Kopenhagen) werden täglich Drogen wie Haschisch und Marihuana im Wert zwischen 500.000 und einer Million dänischen Kronen gehandelt – bisher unter Duldung der Regierung.

Obwohl schon die alte dänische Regierung bereits im letzten Sommer Gesetze beschlossen hat, die Dänemarks Polizei zum Eingreifen gegen den Drogenhandel in Christiania berechtigen, sind diese bislang nicht angewendet worden.

Doch nun will die konservative Regierung nicht nur dem Haschischhandel, sondern auch dem ganzen Freistaat ein Ende machen: Nach 30 Jahren Friede zwischen Regierung und Freistaat soll der Sonderstatus Christianias im Parlament behandelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Drogenpolitik, Christiania
Quelle: cphpost.periskop.dk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW-Landesregierung: Bundesregierung soll Wahlkampfauftritt Erdogans verhindern
Neuer Reisepass von Innenminister de Maiziere vorgestellt
USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?