10.03.02 09:44 Uhr
 37
 

Dekra: Katastrophe von Kaprun hätte sich wiederholen können

Ein Gutachten der Dekra belegt, dass auch im zweiten Gletscherbahn-Zug Hydrauliköl ausgelaufen und in die Zwischenwand zum Heizlüfter gesickert war. Die verwendeten Heizlüfter waren nicht für einen Einsatz in diesem Zug konzipiert.

Der Prozess gegen 16 Personen soll noch in diesem Jahr stattfinden. Angeklagt sind neben den Bahnbesitzern Herstellerfirmen und Genehmigungsbehörden.

155 Personen waren am 11.11.2000 in dem Tunnel bei der Bergauffahrt der Gletscherbahn ums Leben gekommen. Laut Staatsanwalt ist der falsche Heizlüfter für die Katastrophe verantwortlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cosasoft
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Katastrophe, Dekra
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?