08.03.02 12:08 Uhr
 1.296
 

Unfall in Afghanistan: Raketen waren möglicherweise Sprengfallen

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Feuerwerker und Wehrtechniker, Gerhard Schmitt, hat sich zum Unfall in Afghanistan geäußert, bei dem insgesamt 5 Soldaten, darunter 2 Deutsche, ums Leben gekommen sind.

Er zieht die Möglichkeit in Betracht, dass die Taliban die SA-3 Raketen zu Sprengfallen umgebaut hätten, um so Schaden anzurichten und diesen Unfall bewußt zu provozieren.

Demnach wäre auch eine Zündung per Fernsteuerung durch die Taliban möglich, so Schmitt weiter.
Er ließ allerdings auch die Option offen, dass es sich tatsächlich um einen Unfall bei der Arbeit der Soldaten handelte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Unfall, Afghanistan, Rakete
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Protürkische Syrier (FSA) befreien die Sradt Al-Bab von IS komplett
Fußball: Carlo Ancelotti schont "Robbery"
Pannenflughafen BER: Technik-Chef gefeuert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?