07.03.02 17:49 Uhr
 165
 

Zu wenig Mitgift - Er verbrannte seine Frau - Urteil: Es war kein Mord

Neun Jahre Haft lautete das Urteil eines Münchener Gerichts gegen einen 40-jährigen aus Indien stammenden Deutschen, der seine Frau verbrannt haben soll.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er seine Frau bei lebendigem Leib verbrannte, da er mit ihrer Mitgift nicht zufrieden war. Das Ganze geschah 2001 im Haus des Ehepaares in Indien. Der Mann hatte die Tat eingeräumt.

Das Gericht widersprach allerdings der Mord-Anklage der Staatsanwaltschaft und verurteilte ihn wegen räuberischer Erpressung mit Todesfolge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sensation
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Urteil, Mord, Feuer
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe
Herten: Polizist wird mit Messer attackiert und erschießt den Angreifer
Mord an Kim Jong Uns Halbbruder: Verdächtigte glaubte an "Versteckte Kamera"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Silvester-Übergriffe: Das haben Nazis einem tunesischen Mädchen angetan
Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe
Juso-Chefin: Alle Migranten sollen bleiben dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?