07.03.02 13:10 Uhr
 14
 

Literarischer Salon online

Literarische Salons waren im neunzehnten Jahrhundert beliebte Treffpunkte der Literaten, aber auch ihrer Förderer. Dies im Netz nachzuvollziehen haben sich Sabrina Ortmann und Enno E. Peter mit ihrem „Berliner Zimmer“ vorgenommen.

Das Projekt besteht seit 1998 und startete von Anfang an mit hohem Anspruch: Zwar schreiben neben Dichtern und Schriftstellern auch reine Amateure, doch bleibt das Niveau dank Autoren-Registrierung hoch.

Dass es nicht nur Bücher im Netz gibt, sondern das Netz auch zum Buch werden kann, bewiesen die Online-Literaten bereits: Der Inhalt der Literaturprojekts „Mein Pixel-Ich“ wurde jüngst als Buch herausgegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Liter, Salon
Quelle: dw-world.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival
NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?