07.03.02 13:10 Uhr
 14
 

Literarischer Salon online

Literarische Salons waren im neunzehnten Jahrhundert beliebte Treffpunkte der Literaten, aber auch ihrer Förderer. Dies im Netz nachzuvollziehen haben sich Sabrina Ortmann und Enno E. Peter mit ihrem „Berliner Zimmer“ vorgenommen.

Das Projekt besteht seit 1998 und startete von Anfang an mit hohem Anspruch: Zwar schreiben neben Dichtern und Schriftstellern auch reine Amateure, doch bleibt das Niveau dank Autoren-Registrierung hoch.

Dass es nicht nur Bücher im Netz gibt, sondern das Netz auch zum Buch werden kann, bewiesen die Online-Literaten bereits: Der Inhalt der Literaturprojekts „Mein Pixel-Ich“ wurde jüngst als Buch herausgegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Liter, Salon
Quelle: dw-world.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Telefon von Adolf Hitler wurde für 243.000 Dollar versteigert
"Star Wars": Roman enthüllt weiteres Leben von Jar Jar Binks
Europeana: Hier kann man digitalisierte Liebesbriefe aus dem Ersten Weltkrieg abtippen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?