06.03.02 23:20 Uhr
 117
 

Premiere wird vielleicht zum Teil verkauft

Die Pay-TV Plattform 'Premiere World' könnte zum Teil an US-Filmstudios wie Walt Disney oder Columbia TriStar verkauft werden.
Die Kirch-Gruppe will mit dem Verkauf den Schuldenberg von Premiere und der ganzen Gruppe verringern.

Der neue Premiere-Chef Georg Kofler will mit Premiere schon in den nächsten Monaten in die schwarzen Zahlen fahren. Dazu soll noch in den nächsten Wochen mit den Lieferanten der Spielfilme und Sportrechte über Preisnachlässen verhandelt werden.

Premiere hat nur 2,5 Millionen Abonnenten, bezahlt aber satte 180 Millionen Euro allein für Bundesliga-Übertragungsrechte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FOOSonline
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Premier, Premiere, Teil
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldverdienen ist für Mitarbeiter nicht alles: Netflix-Pause anstatt Stress
Fluggesellschaft Alitalia wohl nicht mehr zu retten
20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2017 bisher schon >1000 Migranten/Flüchtlinge auf dem Mittelmeer ertrunken
USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?