06.03.02 23:20 Uhr
 117
 

Premiere wird vielleicht zum Teil verkauft

Die Pay-TV Plattform 'Premiere World' könnte zum Teil an US-Filmstudios wie Walt Disney oder Columbia TriStar verkauft werden.
Die Kirch-Gruppe will mit dem Verkauf den Schuldenberg von Premiere und der ganzen Gruppe verringern.

Der neue Premiere-Chef Georg Kofler will mit Premiere schon in den nächsten Monaten in die schwarzen Zahlen fahren. Dazu soll noch in den nächsten Wochen mit den Lieferanten der Spielfilme und Sportrechte über Preisnachlässen verhandelt werden.

Premiere hat nur 2,5 Millionen Abonnenten, bezahlt aber satte 180 Millionen Euro allein für Bundesliga-Übertragungsrechte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FOOSonline
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Premier, Premiere, Teil
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?