06.03.02 17:46 Uhr
 81
 

Indien: Arundhati Roy muss wegen Meinungsäußerung ins Gefängnis

Wegen einer Demostration und Meinungsäußerung wurde die Schriftstellerin Arundhati Roy zu einen Tag Gefängnis und einer Geldstrafe von 2000 Rupien vom Obersten Gericht verurteilt. Sollte sie die Strafe nicht zahlen, muss sie für drei Monate einsitzen

Die Demo fand vor dem Obersten Gericht statt und richtet sich gegen ein Staudammprojekt.
Die Klage kam von Anwälten des Projektes, die ihr Vorwarfen, das Gericht lautstark beleidigt zu haben.

Roy wollte daraufhin nicht zur Verhandlung erscheinen, da das Gericht als Objekt ihrer Kritik nicht neutral ist. Das brachte ihr die Strafe wegen Missachtung ein. Die ursprüngliche Klage wurde fallen gelassen. Anhänger der Demokratie sehen dies als Rückschlag, Demonstrationen sind die Folge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Indien, Meinung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Zehntausende Schüler leben in Notunterkünften für Obdachlose
Thailand: Vater tötet sein Baby sowie sich selbst und stellt Video auf Facebook
USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Politikerin verbreitet Fake-Foto von angeblichen Gegendemonstranten
New York: Zehntausende Schüler leben in Notunterkünften für Obdachlose
Oktoberfest: Drei von vier Biertrinkern bekommen Herzrhythmusstörungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?