06.03.02 14:50 Uhr
 113
 

Auch chinesischer Aal ist gefährlich belastet

Wie das schleswig-holsteinische Umweltministerium am Mittwoch bekannt gab, sind neben chinesischem Honig, Wurst und Krebsen auch Aalprodukte mit dem Antibiotikum Chloramphenicol stark belastet.

Von über 7 Tonnen überprüften Fischen sei in 480 kg das gefährliche Antibiotikum gefunden worden.

Das Antibiotikum kann beim Menschen die Sehfähigkeit beeinträchtigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lochfras
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: China, Gefahr, Aal
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung
Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung macht Kinder dick



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?