06.03.02 13:29 Uhr
 13
 

ThyssenKrupp: Pressemitteilung bezüglich der Schutzzölle

Der StahlrieseThyssenKrupp zeigte sich am Mittwoch Mittag in einer Pressemitteilung enttäuscht über die Entscheidung des US-Präsidenten für Schutzzölle.

Gestern hat der amerikanische Präsident seine Entscheidung im laufenden Schutzklauselverfahren bei Stahlprodukten bekannt gegeben, wonach auf gewalzte Flachprodukte aus Qualitätsstahl ein Schutzzoll in Höhe von zunächst 30 Prozent im ersten Jahr erhoben werden soll. Präsident Bush ist somit der Empfehlung der International Trade Commission gefolgt, die am 7.12.2001 bei 17 Stahlerzeugnissen erhebliche Sonderzölle zwischen 20 Prozent und 40 Prozent zur Beseitigung der Stahlkrise in den USA vorgeschlagen hatte.

Während im Edelstahl-Flachstahlbereich weitgehend keine Erzeugnisse betroffen sind, fallen die von der ThyssenKrupp Stahl gelieferten Qualitäts-Flachstahlprodukte unter die festgelegten Zölle, so die Mitteilung des Konzerns weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Presse, Schutz, ThyssenKrupp, Krupp, Thyssen
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen
PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Russland: Hype um Trump weicht der Ernüchterung
Niederlande: Sturm - Bruchlandung einer Passagiermaschine in Amsterdam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?