06.03.02 11:15 Uhr
 192
 

Vorwurf des Kindesmissbrauchs: 21 Monate Haft

Einem 37-jährigen gebürtigen Pakistani wird vorgeworfen, die siebenjährige Tochter eines Freundes vergewaltigt zu haben. Dieser Vorwurf konnte nicht belegt werden. Die Gutachterin bezweifelte diese Aussage.

Der Mann griff dem Mädchen vor den Augen von Zeugen mindestens dreimal unter den Rock und drückte ihr Gesicht gegen seinen, mit einer Hose bekleideten, Genital- Bereich. Die Strafe wird nicht zur Bewährung ausgesetzt.

Der Angeklagte, ein abgelehnter Asyl- Bewerber, war zum Zeitpunkt der Tat auf Bewährung. Der ebenso arbeitslose Vater war während der Taten nicht zugegen. Er hätte auf das Kind aufpassen müssen, weil die Mutter arbeitete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: midnight man
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Haft, Monat, Vorwurf, Kindesmissbrauch
Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
Italien: Ausländerfeindliche Aktion? Palmen vor Mailänder Dom angezündet
USA: Vergewaltigte Frauen müssen Tätern Umgang mit Kindern zugestehen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?