06.03.02 10:40 Uhr
 36
 

10% weniger Krebserkrankungen durch Impfungen?

Autoabgase oder elektromagnetische Strahlung sind längst nicht so starke Auslöser für Krebs wie angenommen. Infektionen lösen eher Krebs aus, so der Mediziner Prof. Hartmut Michel. Nur 2% der Krebspatienten sind aufgrund von Umwelteinflüssen erkrankt

Hingegen wurden 25% der Erkankungen durch Viren bzw. Bakterien hervorgerufen. Doch dagegen kann man sich impfen lassen und darum gehen Wissenschaftler davon aus, dass man Tumorerkrankungen um 10-15% durch weltweite Impfprogramme senken kann.

Schon bald wird es einen Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs geben. Das Bakterium Helicobacter pylori soll beispielsweise Magenkrebserkrankungen begünstigen. Die Viren und Bakterien schwächen den Körper. Daher wird die Verbindung zu Krebs geschaffen.


WebReporter: Lysana
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Impfung
Quelle: www.netdoktor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?