05.03.02 15:15 Uhr
 51
 

Fünf-Milliarden-Dollar-Klage gegen US-Unterhaltungsindustrie abgewiesen

Nach dem Massaker an einer Schule in Littelton, USA im April 1998 verklagten Angehörige der Opfer die US-Unterhaltungsindustrie auf Schadensersatz in Höhe von fünf Milliarden Dollar.

Vor allem Spielehersteller (unter anderem id Software und Nintendo) wurden beschuldigt, mit Gewaltdarstellungen zur Tat beigetragen zu haben. Aber auch Filmproduzenten (Sony, Time Warner und andere) wurden einer Mitschuld bezichtigt.

Berichten des Wall Street Journals zufolge wurde die Klage jetzt abgewiesen. Eine Begründung für diese Entscheidung wurde bis jetzt noch nicht veröffentlicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Dollar, Klage, Unterhaltung, Milliarde, Unterhalt
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?