05.03.02 15:15 Uhr
 51
 

Fünf-Milliarden-Dollar-Klage gegen US-Unterhaltungsindustrie abgewiesen

Nach dem Massaker an einer Schule in Littelton, USA im April 1998 verklagten Angehörige der Opfer die US-Unterhaltungsindustrie auf Schadensersatz in Höhe von fünf Milliarden Dollar.

Vor allem Spielehersteller (unter anderem id Software und Nintendo) wurden beschuldigt, mit Gewaltdarstellungen zur Tat beigetragen zu haben. Aber auch Filmproduzenten (Sony, Time Warner und andere) wurden einer Mitschuld bezichtigt.

Berichten des Wall Street Journals zufolge wurde die Klage jetzt abgewiesen. Eine Begründung für diese Entscheidung wurde bis jetzt noch nicht veröffentlicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Dollar, Klage, Unterhaltung, Milliarde, Unterhalt
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?