05.03.02 10:24 Uhr
 847
 

Keine zusätzlichen Gebetspausen für Moslems während der Arbeitszeit

Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Nordrhein-Westfalen in Hamm (Az.: 5 Sa 1782/01) vom Dienstag, dem 26. Februar 2002 dürfen Moslems keine zusätzlichen Pausen für Gebete ohne Erlaubnis des Chefs machen.

Ein türkischer Arbeitnehmer aus Ennigerloh war von seinem Arbeitgeber abgemahnt worden. Er wandte sich in der Arbeitszeit gen Mekka, ohne zu fragen. Das Gericht war der Meinung, der Mann hätte das Gebet auf die normalen Pausen beschränken müssen.

Die Gebete können zum Teil über mehrere Stunden verschoben werden. Der Moslem argumentierte, die Pausen, die etwa 6 Minuten dauerten, schon seit langem während der Arbeitszeit einzulegen. Eine Revision zum Bundesarbeitsgericht wurde zugelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wmagel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Moslem, Gebet, Arbeitszeit
Quelle: www.jobpilot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?