05.03.02 00:47 Uhr
 284
 

Getötete US-Soldaten wecken beim Oberbefehlshaber Vietnam-Trauma

Die jüngsten Opfer der US-Offensive in Afghanistan (ssn berichtete) scheinen bei den Amerikanern das Vietnam-Trauma hervorzurufen: So hat dies zumindest der US-Oberbefehlshaber Tommy Franks erkennen lassen.

Er pries vor Journalisten die getöteten US-Soldaten, beging dabei jedoch einen schweren Irrtum. Denn Franks erzählte den Journalisten, die Soldaten wären bei ihrem Einsatz in Vietnam gestorben.

Nachdem die Journalisten ihn auf den Versprecher aufmerksam gemacht hatten, begründete der General den Irrtum mit seinem Alter. Er verneinte auch einen Zusammenhang zwischen dem Krieg in Afghanistan und jenem in Vietnam.


WebReporter: gweis
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Soldat, Traum, Vietnam, Trauma, Getötete
Quelle: www.hurra.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?