04.03.02 11:38 Uhr
 205
 

3D-Mäusescanner mit 25 Mikrometer Auflösung

Für die Untersuchung von Mäusen haben Wissenschaftler eine Methode entwickelt, die um den Faktor 250.000 höher ist als es bisher möglich war. Mit einer Auflösung von 25 Mikrometer scannen die Forscher nun Mäuse in 3D ein.

Möglich macht dies die neu entwickelte 'Magnetresonanzmikroskopie' (MRM), mit der völlig neue Analyseverfahren die Medizin revolutionieren können.

Aus den gewonnenen Daten der gescannten Mäuse werden Computermodelle erstellt, die beliebige Schnitte durch den Organismus erlauben. So kann man z.B. genetische Veränderungen mit ihrer Wirkung auf den Gesamtorganismus beobachten und analysieren.


WebReporter: ropin
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: 3D, Maus, Auflösung
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?