03.03.02 19:13 Uhr
 1.295
 

Der private Grenzübergang Deutschland - Polen

Ein Berliner Unternehmer läßt die Wäsche von großen Berliner Hotels in Polen waschen. Innerhalb von 24 Stunden ist die Rücklieferung vereinbart. Bei den ewigen Staus an den Grenzübergängen zum Nachbarland kam er auf die Idee.

Er kaufte sich eine kleine Barkasse, sowie die betonierten Anlegestellen an beiden Ufern der Oder. Damit ist er nun in der Lage, täglich 30 Tonnen in einer der modernsten Anlagen zu waschen. Die Behörden genehmigten seine private Fähre.

Die Wäscherinnen verdienen nur den halben Lohn, wie in Deutschland, aber mit Beitritt zur EU wird sich das relativieren. Und in Berlin gibt es immer noch Wäschereien, die noch weniger zahlten, so der Unternehmer.


ANZEIGE  
WebReporter: cosasoft
Rubrik:   Regionen
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Polen, privat
Quelle: morgenpost.berlin1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Das Orgasmus-Spiel: Wer ejakuliert, der verliert
"Mut zur Lücke": Jürgen Vogel macht Werbung für Zahnpflegeprodukte
Bundesregierung kann mögliches Referendum über Todesstrafe in Türkei unterbinden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?