03.03.02 14:57 Uhr
 91
 

Atomindustrie stellt sich gegen Stoiber: Atomausstieg soll bleiben

Eines von Edmund Stoibers Wahlkampfversprechen war, den Atomausstieg rückgängig zu machen, wenn er die Wahlen gewinnt. Doch damit ist die Atomindustrie nicht einverstanden.

Dies soll dem CDU/CSU-Kanzlerkandidaten auch schon mitgeteilt worden sein, berichtet die 'Berliner Zeitung'. Die Energieunternehmen sehen in dem Ausstieg sogar einen Vorteil. Viele ihrer AKWs können länger als 30 Jahre am Netz bleiben.

Ohne dieses Abkommen wäre es nach dem 11. September zu einer Diskussion über eine schnelle Abschaltung der Atomkraftwerke gekommen, glaubt zumindest die Energiewirtschaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Atomausstieg
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: High-Heel-Pflicht für Verkäuferinnen und Stewardessen beendet
Ifo-Chef plädiert für Jamaika-Koalition und warnt vor Neuwahlen
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Konservative Theologen beschuldigen Papst Franziskus der Ketzerei
Bruder von Drogenboss Pablo Escobar fordert eine Milliarde Dollar von Netflix
Berlin: Besetzung der Volksbühne gegen die Gentrifizierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?