03.03.02 14:17 Uhr
 6.334
 

T-DSL Flat und die Einwahldaten werden doch gespeichert

Am gestrigen Tage gab es im Fernsehen einen Bericht über den 'Skandal bei T-Online', denn wer im Internet raubkopierte Software anbietet, bekommt einen unsanften Brief von T-Online.

Wie nun berichtet, geht der Datenschutzbeauftragte aber nicht gegen die Raubkopie-Anbieter vor, sondern gegen T-Online selbst.

'Einwahldaten müssen sofort gelöscht werden'.

Denn laut T-Online sei es nicht notwendig, Einwahldaten von T-DSL Flatrate Nutzern zu speichern. Doch dann ist T-Online auch nicht in der Lage den betreffenden Nutzer zurückzuverfolgen. Doch der Bericht ist sehr 'zweifelhaft'.


WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: DSL
Quelle: www.teltarif.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenmord in US-Kirche: Apple soll iPhone von Amokläufer entsperren
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?