02.03.02 20:41 Uhr
 32
 

Münchner Galerie zeigt die Leidenschaft in Englands prüder Epoche

Wie nahe im viktorianischen Zeitalter protestantische Leibfeindlichkeit und künstlerische Erotik beieinander liegen, zeigt eine Ausstellung im Münchner Haus der Kunst mit dem Titel „Prüderie und Leidenschaft“.

Für einen Künstler jenes Zeitalters war es allerdings nicht leicht, Akte zu malen: So wurden weibliche Künstler, die selbst als Aktmodelle agierten, nicht selten der Prostitution bezichtigt. Einziger Ausweg: Nach klassischen Vorbildern malen.

Die Ausstellung konzentriert sich auf Malerei und Zeichnungen, lässt aber auch andere Medien wie Illustrationen, Karikaturen und Fotografie nicht aus. Bevor die Ausstellung nach München kam, war sie in der englischen Tate-Galerie zu sehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: England, Galerie, Leidenschaft, Epoche
Quelle: www.absolutearts.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?