02.03.02 19:04 Uhr
 176
 

NPD-Verbotsverfahren: Verfassungsschutz gesteht erneuten Fehler ein

Der NPD-Funktionär Jürgen Distler sollte vom bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz als V-Mann angeworben werden. Jürgen Distler lehnte dieses Angebot aber ab.

Allerdings vergaßen die Antragssteller des Verbotsverfahrens, Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat, diesen Kontakt dem Bundesverfassungsgericht zu melden. Bereits im Februar erklärten die Antragssteller, dass alle Kontakte gemeldet seien.

Der Sprecher des bayerischen Innenministeriums gab bekannt, dass dem Bundesverfassungsgericht bereits eine Entschuldigung des LfV-Präsidenten Günter Gold für dieses Versehen vorliegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Petero
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, NPD, Fehler, Verfassung, Verfassungsschutz
Quelle: reuters.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Rechtsextremer Front National bekommt wohl Millionen aus Russland
Umfragewerte der AfD brechen ein: Nur noch acht Prozent
Schweden: Stadtrat fordert bezahlte Mittagspause, damit Angestellte Sex haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: RB Leipzig droht Ausschluss aus Champions League
Irak: Ex-Guantanamo-Insasse sprengt sich und eine Kommandozentrale in die Luft
Beate Zschäpe spielt im Knast gern Volleyball - Es gab aber zu wenig Bälle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?