02.03.02 19:04 Uhr
 176
 

NPD-Verbotsverfahren: Verfassungsschutz gesteht erneuten Fehler ein

Der NPD-Funktionär Jürgen Distler sollte vom bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz als V-Mann angeworben werden. Jürgen Distler lehnte dieses Angebot aber ab.

Allerdings vergaßen die Antragssteller des Verbotsverfahrens, Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat, diesen Kontakt dem Bundesverfassungsgericht zu melden. Bereits im Februar erklärten die Antragssteller, dass alle Kontakte gemeldet seien.

Der Sprecher des bayerischen Innenministeriums gab bekannt, dass dem Bundesverfassungsgericht bereits eine Entschuldigung des LfV-Präsidenten Günter Gold für dieses Versehen vorliegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Petero
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, NPD, Fehler, Verfassung, Verfassungsschutz
Quelle: reuters.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ekel-Deutsche: Aus Eifersucht - Deutscher bestieg seine eigene Tochter
Liegen Beweise für Staatsverrat des ehem. ukr. Präs. Janukovich bei UN vor?
Brexit: Britisches Parlament wird über EU-Verhandlungsergebnis abstimmen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?