02.03.02 17:41 Uhr
 75
 

Zwanzig Prozent sehen Pornos am Arbeitsplatz

Zwanzig Prozent der Männer und fünf Prozent der Frauen geben zu, während der Arbeitszeit Pornografie im Internet anzusehen – dies ergab nun eine neue Studie der australischen Personalmanagementfirma TMP.



Die meisten Firmen können etwas dagegen tun – etwa 77 Prozent haben eine Vereinbarung, nach der das Porno-Surfen im Betrieb grundsätzlich verboten ist.

Freilich gibt es auch eine Grauzone: So werden sehr viele Seiten mit Bekanntschaftsanzeigen als „pornografisch“ eingestuft, obwohl sie es nicht sind – und viele Angestellte bekommen auch Emails, die auf getarnte Pornoseiten verweisen


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Arbeit, Porno, Arbeitsplatz
Quelle: www.theaustralian.news.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?