02.03.02 14:07 Uhr
 110
 

Explosion im AKW Brunsbüttel heruntergespielt

Der Störfall im AKW Brunsbüttel vom Dezember 2001 ist möglicherweise aus Kostengründen heruntergespielt worden. Eine Abschaltung hätte nämlich dazu geführt, dass Ersatzstrom für bis zu 80 Millionen Euro hätte bereitgestellt werden müssen.

Während die Werksleitung des AKW ein Abschalten befürwortet habe, nachdem ein Rohr geplatzt war, ordnete der Betreiber von den Hamburgischen Electricitätswerken den Weiterbetrieb an. Bei dem Unfall war leicht radioaktives Wasser ausgetreten.

Die Behörden in Kiel haben nun eine Untersuchung des Vorfalls angeordnet. Der Vorstand des Betreibers HEW, die zum Vattenfall Europe Konzern gehören, wollte sich hingegen nicht äußern.


WebReporter: hollik
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Explosion, Brunsbüttel
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?