01.03.02 17:42 Uhr
 51
 

Private Liebesbriefe per Mail kosteten Dänin den Job

Das Schreiben privater Liebesbriefe am Arbeitsplatz kann den Job kosten – jedenfalls in Dänemark. Ein Gericht im dänischen Kalundborg entschied jetzt, dass die sofortige Entlassung einer Angestellten rechtens war.

Die Frau hatte in zwei Jahren etwa 8.000 Emails geschrieben, davon „einige hundert“ private. Das Email, das den Fall auslöste, wurde allerdings nicht gesendet, sondern empfangen: Es soll recht eindringliche erotische Passagen enthalten.

Der Anwalt der Beklagten will die Sache bis vor das höchste dänische Gericht bringen, vor allem, weil es bei der Firma, bei der die Frau arbeitete, keine Richtlinien für die Nutzung des Firmencomputers gab.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Liebe, Job, Mail, Dänin
Quelle: cphpost.periskop.dk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Bayern: CSU gegen Feiertag zu Freistaat-Jubiläum
Berlin: CDU-Parteizentrale wegen Spendenaffäre durchsucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?