01.03.02 17:42 Uhr
 51
 

Private Liebesbriefe per Mail kosteten Dänin den Job

Das Schreiben privater Liebesbriefe am Arbeitsplatz kann den Job kosten – jedenfalls in Dänemark. Ein Gericht im dänischen Kalundborg entschied jetzt, dass die sofortige Entlassung einer Angestellten rechtens war.

Die Frau hatte in zwei Jahren etwa 8.000 Emails geschrieben, davon „einige hundert“ private. Das Email, das den Fall auslöste, wurde allerdings nicht gesendet, sondern empfangen: Es soll recht eindringliche erotische Passagen enthalten.

Der Anwalt der Beklagten will die Sache bis vor das höchste dänische Gericht bringen, vor allem, weil es bei der Firma, bei der die Frau arbeitete, keine Richtlinien für die Nutzung des Firmencomputers gab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Liebe, Job, Mail, Dänin
Quelle: cphpost.periskop.dk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?