28.02.02 16:15 Uhr
 367
 

614 € Strafe - Tierbestatter nötigte Kundin mit makaberer Drohung

Das Wuppertaler Landgericht hat einen 65-jährigen Tierbestatter zur Zahlung einer Strafe von 614 € verurteilt, da dieser in einer Mahnung an eine Kundin bei Nichtzahlung drohte, die Asche ihres Katers im Winter als Streumittel zu benutzen.

Das Landgericht in Wuppertal sah dieses Mahnschreiben als Nötigung an.


WebReporter: Maik23
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Strafe, Drohung
Quelle: rhein-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?