28.02.02 11:31 Uhr
 1.876
 

Grammy-Veranstaltung genutzt um Musik-Piraten per Experiment zu zeigen

Bei der diesjährigen Grammy-Verleihung ging es nicht nur um die Awards, sondern auch um illegale Downloads, Musik- Piraten und die Musikindustrie. Michael Greene nutzte die Situation, um die Schuldigen zu finden.

Den schwarzen Peter verteilte Greene an die illegalen Downloads aus dem Netz. Durch diese würden die Umsätze der Industrie kaputt und Musik-Newcommern das Leben schwer gemacht. Er zeigte ein 'Experiment' mit Studenten, wie Musik- Piraten vorgehen.

Diese drei Studenten sollten in zwei Tagen so viel Musik runterladen wie möglich. Die Zahl belief sich auf 6.000 Downloads. Greene ließ auch kein gutes Haar an den kommerziellen Downloads der großen Labels. Diese hätten kaum User.


WebReporter: Hollownet
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Musik, Pirat, Experiment, Veranstaltung, Gramm, Grammy
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Netflix: Junge Zuschauer kritisieren alte Sitcom "Friends"
"Department S." oder "Jason King": Schauspieler Peter Wyngarde ist tot
Iris Berben erhebt Anschuldigungen: "Dieter Wedel hat mich fertiggemacht"



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigshafen: Polizei schießt auf Messer-Mann
Milliardendeal: Emirates bestellt 36 Airbus-A380
Nordrhein-Westfalen: Schüsse bei Geiselnahme in Asylheim


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?