28.02.02 10:57 Uhr
 97
 

Fastunfall im Atomkraftwerk Brunsbüttel

Im Atomkraftwerk Brunsbüttel an der Unterelbe kam es am 14. Dezember vergangenen Jahres fast zu einem schweren Unfall, laut einer Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Reaktorsicherheit.

So ist den Angaben zufolge Kühlmittel aus einem Rohr ausgetreten. Daraufhin stellten Mitarbeiter einfach die entsprechenden Ventile ab, machten aber Meldung an die Kieler Landesregierung.

Erst nach Drängen des Kieler Energieministeriums wurde der Reaktor heruntergefahren.
Es stellte sich heraus, dass die Zuleitung zum Deckelsprühsystem defekt war. Es gab wohl eine Explosion durch Wasserstoff.
Jetzt steht der Reaktor erst einmal still.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: divejbba
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Atomkraftwerk, Atomkraft, Brunsbüttel
Quelle: www.jungewelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will korrupte Firmen auf schwarze Liste setzen
Tegernsee: 600-Quadratmeter-Villa von Michail Gorbatschow steht zum Verkauf
Aktueller Haushaltsüberschuss ist zugleich ein Rekordplus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wrestling-Karriere von Tim Wiese erhält Dämpfer: Nicht bei Deutschland-Tour
Helmut Kohls Sohn gibt Angela Merkel Mitschuld am Tod seiner Mutter
US-Senator John McCain besuchte heimlich Syrien für neue Strategie gegen den IS


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?