27.02.02 21:14 Uhr
 189
 

Wo BMW "bao-ma" und Coca-Cola "ke-kou-ke-le" heissen

Dieser kleine sprachwissenschaftliche Artikel erläutert, welche Schwierigkeiten westliche Firmen bei der adäquaten Übersetzung ihres Namen ins Chinesische zu überwinden haben. Denn dabei sollen ja sowohl der Klang als auch die Bedeutung stimmig sein.

Aufgeführt werden die chinesischen Namen von westlichen Firmen aus den Branchen Automobil, Versicherungen, Brauereien, Maschinenbau, Mobiltelefone, Tabak, Textilwaren. Erstaunlich: auch japanische Firmennamen müssen ins Chinesische übersetzt werden.

Damit ein Name in der chinesischen Sprache populär ist, muss er mit zwei oder drei Morphemen - was Silben und auch Schriftzeichen entspricht - dargestellt werden können. Mehr Silben machen einen Namen sofort unbeliebt. Da fällt das Übersetzen schwer.


WebReporter: Robot
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: BMW, Cola, Coca-Cola
Quelle: www.geocities.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vatikan dementiert, Papst Franziskus erteile über WhatsApp Segen
US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?