27.02.02 14:36 Uhr
 57
 

Wassermangel in Taiwan: Chipproduktion statt Reis

Aufgrund einer langanhaltenden Dürre leidet die taiwanesische Chipproduktion momentan unter einem Mangel an dringend benötigtem Wasser. Die Reserven verringern sich täglich um 10 %.

Um die Produktion aufrecht zu erhalten plant man nun, das Wasser, das für 18.000 Hektar Reisanbau vorgesehen ist, an die Firmen zu leiten. 600.000 Tonnen Wasser können so täglich den Chip-Prduktionsstätten in der Nähe von Hsinchu zugeleitet werden.

Die betroffenen Reisanbaugebiete würden dann brach liegen.
Wird diese Umleitung nicht in die Tat umgesetzt, stehen noch für zwei Wochen Wasserreserven zur Verfügung. Dann steht die Produktion still.


WebReporter: Hawk333
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wasser, Taiwan, Reis
Quelle: news.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin
Zunehmende Hacker-Angriffe: Cyber-Versicherungen gefragt
Niedrige Gaspreise bleiben zunächst auch 2018 stabil



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?