26.02.02 23:01 Uhr
 768
 

Kindersex gegen Lebensmittelration gefordert

Aus einem internen Bericht mehrerer Hilfsorganisationen geht hervor, dass Helfer von afrikanischen Hilfsorganisationen, speziell in Liberia, Sierra Leone und Guinea an der Ausbeutungen von Kindern beteiligt sind.

Im Austausch von Lebensmittelrationen sollen die Mitarbeiter Sex von Flüchtlingskindern gefordert haben.
Einige der befragten Kinder berichten, dass selbst UNO-Soldaten beteiligt waren. Mehreren Mitarbeitern wurde bereits gekündigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hilfreich
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leben, Lebensmittel
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?