26.02.02 19:46 Uhr
 162
 

Letztes Y2K-Opfer gewinnt Rechtsstreit gegen Siemens

Zwei Jahre lang ging nichts mehr im 'Parkhotel Forsthaus'. Nachdem man sich 1996 für 100.000 Mark eine Computeranlage von Siemens gekauft hatte, versagte diese pünktlich zum Jahrtausendwechsel. Der Rechtsstreit dauerte bis heute.

Telefonate von Hotelgästen konnten nicht erfasst werden, alle Rechnungen mussten von Hand geschrieben werden. Siemens verweigerte die Instandsetzung und bestand auf den Kauf neuer Hardware.

Nur war das alte Programm rein DOS-basierend und die Rechner für Windows viel zu schwach. Ein Gerichtsurteil gab den Betreibern des Hotels nun Recht: Garantieansprüche bei Computern verjähren erst nach 30 Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tubbs
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Opfer, Recht, Siemens, Rechtsstreit
Quelle: www.freiepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?