26.02.02 10:41 Uhr
 209
 

CIA will Profile von Usern erstellen - per Suchangaben und Dokumenten

Eine übliche Vorgehensweise der CIA in den 70er Jahren war es, Leute zu verfolgen, die zum Beispiel ein Buch von Karl Marx in irgendeiner Buchhandlung kauften. Diese Kunden mußten dem CIA sowie der Polizei gemeldet werden.

Die Spionagezeiten der CIA scheinen jedoch nicht vorbei zu sein. Durch die Kooperation mit der Softwarefirma Stratify, will man Userprofile erstellen mit Hilfe von Suchangaben und Dokumenten die der User besurft hat.

Damit strebt das CIA eine Rasterfahndung im Online-Bereich an. In der Runde der Investoren der Firma Stratify, die 36 Milliarden Dollar anlegen, erscheint auch die Kapitalgesellschaft der CIA, die In-Q-Tel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Profi, CIA, Dokument, Profil
Quelle: www.newsbyte.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump ermitteln
Google-Memo: Auch in Deutschland werden Frauen in der IT-Branche benachteiligt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?