25.02.02 23:09 Uhr
 100
 

Wegen zu lauter Musik: Mitbewohner mit Brotmesser getötet

Der Ossendorfer Wilfried G. (39) hatte in einem Streit über zu laute Musik seinen Nachbarn Josef R. getötet. Nun wurde er, weil er sich zur Tatzeit in alkoholisiertem Zustand befand, zu nur neun Jahren Haft verurteilt.

Im Sommer hatte Wilfried G. auf seinem Balkon die Rockmusik laut aufgedreht und störte damit seinen Nachbarn Josef R. der ihn bat, die Musik leiser zu drehen. Wenig später jedoch stellte Wilfried G. die Musik aber wieder lauter.

Josef R. stand daraufhin an der Wohnung des 39-Jährigen, wo sich zunächst ein Wortgefecht und kurz darauf eine Prügelei entwickelte, in der sein Nachbar ihm ein 30 cm langes Brotmesser in den Bauch rammte und dabei Herz und Leber erwischte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Junginho
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Musik, Mitbewohner
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hinrichtung gestoppt - Anwälte präsentieren neue entlastende Indizien
Dänemark: Bei gefundenem Torso handelt es sich um verschollene Journalistin
Saudi-Arabien: 14-jähriger Junge im Gefängnis, weil er zum Song "Macarena" tanzte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BBC-Kritikerumfrage: "Manche mögen´s heiß" ist die beste Komödie aller Zeiten
Krankenkassen steigern Überschuss massiv
"Mafiapraktiken": US-Energiekonzern verklagt Greenpeace auf 300 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?