25.02.02 23:04 Uhr
 617
 

Satirische Einlage von Greenpeace bringt Stuttgart in helle Aufregung

Heftiger Protest gegen einen politisch etwas spöttisch gehaltenen Greenpeace-Artikel in ihrem Magazin. Dort hatte man eine Werbung der Stuttgarter Regierungsstellen etwas abgewandelt und damit beissende Ironie erzeugt.

Um anscheinend landestypische Werbung zu machen, hatte die Regierung den Spruch 'Wir können alles, ausser Hochdeutsch' in Umlauf gebracht. Dies formulierten die Naturschützer um und machten 'Wir können alles, ausser AKWs betreiben' daraus.

Das Schlimme ist, dass die Regierung deshalb wenig Spass versteht, weil das Landeswappen auf der abgefälschten Werbung mit abgebildet ist. Nun hat Greenpeace eine Androhung von Bußgeld am Hals. Ihr Redakteur meint, es wäre ein Akt gegen Pressefreiheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Stuttgart, Aufregung, Greenpeace, Einlage
Quelle: www.chartradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NSU: Gutachter spricht sich für Sicherungsverwahrung für Beate Zschäpe aus
Verfassungsschutz prüft rechte Rede von AfD-Politiker Björn Höcke
Regensburg: Parteispendenskandal erreicht Fußballclub SSV Jahn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NSU: Gutachter spricht sich für Sicherungsverwahrung für Beate Zschäpe aus
Neuer Trailer zur kommenden HBO-Serie "Crashing" erschienen
Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?