25.02.02 20:39 Uhr
 114
 

Streit um Ikone: Orthodoxer Metropolit droht Vatikan mit Interpol

Mit allen Mitteln will der Metropolit von Smolensk die Rückgabe einer Ikone, die sich im Besitz von Johannes Paul II befindet, erzwingen und brachte seine Beschwerde bei Interpol ein.

Streitobjekt ist eine Ikone aus dem 13. Jht., die in der kommunistischen Revolution von orthodoxen Christen in Amerika erstanden wurde. Später wurde sie an Katholiken verkauft und gelangte auf langen Wegen zu Beginn der 90er Jahre in den Vatikan.

Der Papst wollte auch unlängst die 'gestohlene' Ikone in freundschaftlicher Geste der Orthodoxen Kirche übergeben. Durch die Spannungen wegen der Errichtung von Diözesen in Russland, kam es jedoch nicht dazu.


WebReporter: baronius
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Streit, Vatikan, Metro, Ikone
Quelle: www.kath.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater darf mit Zweitfrau zum Wohl der Kinder zusammenwohnen
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
Saudi-Arabien: In Mekka werden Frauen regelmäßig sexuell belästigt



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Telefonat - Männer verurteilt
Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?