25.02.02 20:08 Uhr
 21
 

Briefe von Mann, Freud und Benjamin jetzt im Beckmann-Archiv

Aus dem Nachlass des verstorbenen Stephan Lackner hat das Beckmann-Archiv Briefe (aus der Zeit von 1936-1940) von Sigmund Freud, Thomas Mann und Walter Benjamin erstanden.
Stephan Lackner war zu Lebzeiten Schriftsteller & Sammler.

Es handelt sich um Briefe bzw. Postkarten die alle an Lackner gerichtet waren.
Wie aus den Briefen zu lesen ist, hat Lackner mit Thomas Mann 1935 ein schriftliches Interview geführt, indem Mann sich auch zum Faschismus äußerte.

Durch die Arbeit an 'Das blaue Tagebuch' bekam Lackner besseren Kontakt zu Sigmund Freud und Walter Benjamin.
Mit Walter Benjamin ergab sich wohl ein intensiverer Kontakt; wie aus den erworbenen Briefen zu erkennen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mechanic Devil
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Mann, Brief, Archiv
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: AfD will gegen zeitgenössische Kultur und Kunst vorgehen
London: Drei Stockwerke hoher Blitz als Statue für David Bowie geplant
Literarische Sensation: Unbekannter Roman von Walt Whitman aufgetaucht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Neonazis machen Jagd auf engagierte Bürger
Sexismus: Artikel der "Daily Mail" gibt Frauen Schuld an sexueller Gewalt
Neuer Kontinent unter Neuseeland gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?