25.02.02 16:56 Uhr
 32
 

Anklage in Zukunft per Videokonferenz

Ab September sollen in England die Gefangenen nicht mehr direkt vor Gericht erscheinen, sondern können im Gefängnis bleiben und dort via Videokonferenz an der Verhandlung teilnehmen.

57 Gefängnisse und 156 Gerichte sollen mit dieser Technik ausgerüstet werden. Das Vorhaben wird vorraussichtlich 8,66 Mio € kosten.

Durch dieses System wird die Möglichkeit eines Fluchtversuchs auf dem Weg zum Gericht unterbunden. Auf Grund des somit eingesparten Wachpersonals lässt sich sogar Geld sparen.


WebReporter: kumtse
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Video, Zukunft, Anklage
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an
Inneminister kritisiert Peter Altmaier für Aussage: Besser nicht wählen als AfD



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?