25.02.02 13:54 Uhr
 487
 

User verschickte Wurm - Provider eine Warnung hinterher

Als Mitarbeiter des Münchner Providers Tiscali bemerkten, dass ein Kunde unwissend den Wurm W32/Magistr-B an verschiedene eMail-Adressen verschickte, griffen sie ein.

An alle betroffenen eMail-Adressen schickten sie eine Virus-Warnung, die auf den gefährlichen Inhalt hinweist. Zudem empfehlen sie den Einsatz eines Virenscanners und geben Rat, wie der Virus wieder zu entfernen ist, falls er bereits aktiviert wurde.

Onlinekosten.de lobt diesen Schritt der Mitarbeiter, auch wenn manch einer die Hilfs-eMail als Spam titulieren mag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hawk333
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Warnung, User, Wurm, Provider
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß
Marketing-Guru prophezeit: Facebook, Google & Co gibt es in 50 Jahren nicht mehr
Facebook löscht angebliches Zitat von Karl Kraus: Beleidigung aller Österreicher



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?